Highlights aus FdZ

Biopolymere
Als Biokunststoff werden Kunststoffe bezeichnet, die ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen (Stärke, Öle usw.) erzeugt wurden.

Verbundwerkstoffe
Bei Verbundwerkstoffen haben biologisch abbaubare Werkstoffe bereits die Marktreife erlangt.

Baustoffe
Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen erfüllen nicht nur die geltenden Anforderungen an Qualität und Sicherheit sondern tragen durch ihren geringen Energiebedarf bei der Herstellung auch zum Klimaschutz bei.

Fabrik der Zukunft
  Fabrik der Zukunft
 
Die Programmlinie Fabrik der Zukunft hat zum Ziel neue Entwicklungen im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaftsweise zu fördern. Mit der Präsentation der Highlights aus dem Pool an Forschungs- aktivitäten werden auf dieser Plattform besonders herausragende und richtungsweisende Projekte im Bereich Biopolymere, Verbundwerkstoffe und Bauprodukte dargestellt.

Die "Fabrik der Zukunft" produziert mit den

- Werkstoffen von Morgen abfall- und emissionsfrei
- Produkte und Dienstleistungen von Morgen für den
- Bedarf von Morgen

In der Fabrik der Zukunft werden

- Innovative Produktionsmethoden und neue Technologien für einen effizienten Ressourceneinsatz angewandt
- Nachwachsende Rohstoffe - die "Ressourcen von Morgen" - genutzt und
- Produkte und Dienstleistungen mit konsequenter Orientierung am Produktnutzen (im Gegensatz zum Produktbesitz) angeboten
 
 
 
  In einer nachhaltigen Zukunft besteht die Herausforderung an die "Fabrik der Zukunft" darin, die Bedürfnisse der KonsumentInnen immer besser zu erfüllen und dazu deutlich weniger Ressourcen als bisher einzusetzen. Die Vision einer nachhaltigen Wirtschaftsweise umfaßt eine konsequente Orientierung am Bedürfnis der Kunden (Dienstleistungsorientierung), die Konzentration auf effektiven und effizienten Umgang mit Ressourcen und die Verantwortung für die Mitwelt als Basis der Steigerung der Lebensqualität. Für Veränderungen in Richtung einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung bedarf es ganzheitlicher Lösungsansätze und der disziplinübergreifenden Kooperation aller relevanten gesellschaftlichen Akteure. Gleichzeitig eröffnen sich neue Chancen für die Wirtschaft durch neue Produkte und Dienstleistungen sowie durch technologische, strukturelle und institutionelle Innovationen.
 
 
  Die sieben Leitprinzipien der Fabrik der Zukunft
  Nachhaltige Entwicklung ("sustainable development") soll den ökonomischen, ökologischen und sozialen Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft gerecht werden, ohne dadurch zukünftigen Generationen die Möglichkeit der freien Entwicklung zu nehmen. Diese ethisch motivierte Forderung muß auf eine technische und wirtschaftliche Ebene übersetzt werden, um sie praktisch anwendbar zu machen

Die folgenden sieben Leitprinzipien einer nachhaltigen Technologieentwicklung wurden im Zuge der Vorbereitungsphase des Impulsprogrammes "Nachhaltig Wirtschaften" herausgearbeitet und bilden die Grundlage für die thematischen Ausschreibungen.


Prinzip der Dienstleistungs-, Service- und Nutzenorientierung
In einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung ist die Bereitstellung von Energie, von Gütern und Produkten nicht primär von reinen Versorgungsüberlegungen (was kann wo angeboten und verkauft werden) geprägt, sondern konzentriert sich zunächst auf die mit Energie, Gütern und Produkten zu erfüllenden Funktionen bzw. Dienst- oder Serviceleistungen.

Prinzip der Nutzung erneuerbarer Ressourcen
Dabei ist die energetische und stoffliche Versorgung möglichst durch erneuerbare und/oder nachwachsende Ressourcen zu bewerkstelligen.

Effizienzprinzip
Wichtige Zielsetzung ist, Dienst- oder Serviceleistungen so energie- und materialeffizient wie möglich zu erfüllen, wobei die Kosteneffizienz im Sinne wirtschaftlicher Nachhaltigkeit nicht außer Acht gelassen werden darf.

Prinzip der Rezyklierungsfähigkeit
Besonders in den Bereichen, in denen die Nutzung erneuerbarer Ressourcen noch nicht oder nur schwer möglich ist, ist eine Rezyklierung oder kaskadische Nutzung anzustreben.

Prinzip der Einpassung, Flexibilität, Adaptionsfähigkeit und Lernfähigkeit
Zukunftsverträgliche Entwicklungen sind als innovative, dynamische Prozesse zu begreifen, die in Bezug auf Technologien einerseits eine Einpassung an vorhandene (z. B. regionale) Rahmenbedingungen und Gegebenheiten und andererseits eine kontinuierliche Anpassung an neue Entwicklungen und Gegebenheiten erfordern.

Prinzip der Fehlertoleranz und Risikovorsorge
Auch die Vorsorge gegenüber Störfällen technischer Anlagen mit potentiellen Auswirkungen auf ganze Landstriche und zukünftige Generationen gehört zum Konzept einer "Nachhaltigen Entwicklung".

Prinzip der Sicherung von Arbeit, Einkommen und Lebensqualität
Durch die Erhaltung und Schaffung hochwertiger sinnvoller Arbeit einerseits, sowie einer lebenswerten Umwelt andererseits soll eine Erhöhung der Lebensqualität erreicht werden.  

Link zu "Fabrik der Zukunft"
 
 
Veranstaltungskalender
naro.tech 2010 - 9./10.9.2010

Produkt des Monats
Menz OHT

Testen Sie Ihr Wissen
Was wissen Sie bereits über Werkstoffe aus NAWAROS?