Sie befinden sich hier:   Highlights > Biopolymere > Die Grüne Bioraffinerie - Projektinformation


Grüne Bioraffinerie   Die Grüne Bioraffinerie
Aus Gras mach Gas - und mehr


Die derzeit vielenorts ungenutzte grüne Biomasse Gras wird in der Demonstrationsanlage in Utzenaich zu Silage gepresst; mit speziellen Trennverfahren, die in mehreren Fabrik-der-Zukunft-Projekten entwickelt wurden, werden danach aus der Silage Milchsäure und Aminosäuren gewonnen – wertvolle Grundstoffe für die industrielle Weiterverarbeitung, z. B. als Grundlage für Biopolymere. Aus den Reststoffen – den Grasfasern – wird in der angeschlossenen Biogasanlage CO2-neutrale Energie gewonnen. Mit dieser Doppelnutzung wird das Potenzial des Rohstoffs maximal ausgeschöpft.

Die Nutzung von Gras zur Herstellung von Grundstoffen und Energie trägt zu einer Aufwertung des Rohstoffs bei – das wiederum stärkt die Grünlandbewirtschaftung, einen der nachhaltigsten Bereiche der Landwirtschaft, der jedoch zuletzt eher an Bedeutung verloren hatte. Wenn dieses Grünland nun mit den entwickelten Technologien sinnvoll und wirtschaftlich wieder genutzt wird, statt zu verwalden, können Landwirte, Industrie und die BewohnerInnen der Regionen gleichermaßen profitieren.

Projektleitung

Dipl.-Ing. Dr. Horst Steinmüller
(Oö. Bioraffinerie Forschungs- u. Entwicklungs-GmbH)
   
Link zum Lebenslauf

Projekt- und Kooperationspartner

• Dipl.-Ing. Michael Mandl, Dipl.-Ing. Dr. Michael Lukas
   (Joanneum Research GmbH)
• Dr. Stefan Kromus
   (BioRefSys)



<< zurück zu 'Biopolymere'
 
 
 
   Projektinfo
   Interview

 
 
   FdZ-Folder 0,4 MB


 
 
    EnergieInstitut Linz
    Ökoenergie GmbH
    KompostBiogas