Sie befinden sich hier:   Highlights > Baustoffe > Hauer Pulverbeschichtungsanlage - Interview


Pulverbeschichtungsanlage   Pulverbeschichtung für Holzwerkstoffe
Entwicklung einer innovativen Pulverbeschichtungsanlage



Zum "Fabrik-der-Zukunft"-Projekt "Pulverbeschichtungsanlage" sprachen wir mit Projektleiter Ing. Peter Hauer.



Ing. Peter Hauer


www.nawaro.com: Welche Vision, welches Ziel liegt dem Projekt zugrunde?

Hauer: Das Ziel war, eine Anlage zu bauen, welche eine Pulverbeschichtung auf MDF bzw. Holzwerkstoffen erlaubt.
Die Vision war auch, der Pulverbeschichtung gegenüber den Nasslacksystemen die Tür zu öffnen – so wie dies vor 40 Jahren bei der Metallbeschichtung erfolgreich geglückt war.
Das Ziel auf technischer Seite wurde erreicht – allerdings waren Einschränkungen bei der Materialauswahl und bei der Oberflächenvarianz nicht ganz zu umgehen.
Das Anlagensystem hat seine Eignung in der Praxis auch gezeigt, da darauf für einige Kunden Aufträge abgewickelt wurden.

Wo sehen Sie die gesellschaftliche Relevanz für dieses Forschungsthema?

Die gesellschaftliche Relevanz wäre die Reduktion der Lösemittel. Nasslacke mit ansprechender Oberflächengüte werden heute hauptsächlich auf Lösemittelbasis erstellt. Die Pulverlackierung arbeitet mit 100% Feststoffen und ohne Lösemittel.

Was ist Ihre persönliche Motivation, die Entwicklung im Bereich der Nutzung nachwachsender Rohstoffe zu forcieren?

Meine persönliche Motivation ist eine sinnvolle und vor allem möglichst sparsame Nutzung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen. Es ist in jedem Fall besser, den Rohstoff Holz für den Möbelbau, Hausbau etc. zu verwenden, als eine Verbrennung in großem Stil zu fördern. Mittlerweile werden Hölzer aus Russland und Brasilien nach Schweden gebracht, weil dort eine entsprechende Förderung auf die Biomasse-/Stromproduktion besteht.
Ich kann auch mittlerweile das Argument nicht nachvollziehen, dass das CO2 in der Wachstumsphase „gereinigt“ wird. Verbrennung ist Verbrennung und gibt CO2 ab – der Schlüssel ist der „Nicht-Verbrauch“, und den sind wir noch nicht bereit anzutasten.


Ing. Peter Hauer


Welche Hindernisse mussten bzw. müssen überwunden werden, um die Projektziele zu erreichen?

Ein Erreichen der Projektziele und unserer damaligen Vorstellungen würde dann besser gelingen, wenn bestehende Gesetze (Lösemittelverordnung) auch tatsächlich exekutiert würden.

Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass unsere europäische Gesellschaft noch nicht (oder nicht mehr) so weit ist, Qualität und Nachhaltigkeit vor den Preis zu stellen. Wir bewegen uns da eher mehr in amerikanische oder asiatische Richtung. Speziell im Möbelbau (vor allem beim Massenmöbel à la Ikea) wird zu 100% über den Preis geworben. Der Preisdruck bedingt die Abwanderung nach Osteuropa oder mittlerweile China. In den USA z.B. sind mittlerweile 70% der Möbelhersteller verschwunden. Im Osten oder China ist es dann auch egal, welchen Lack sie verwenden.

Gibt es oder gab es vergleichbare Produkte oder Konzepte in einem ähnlichen Bereich? Wo liegen die Unterschiede zu Ihrem Projekt?

Es gab einige Anläufe von Möbelproduzenten oder Lackierern, die zum Teil auch produzieren. Wir haben versucht, Zugriff auf eine möglichst breite Anzahl von Holzwerkstoffen zu gewähren, und wir sind der Meinung, dass wir als Anlagenbauer das bauen, was ideal ist, und nicht, was der bestehende Pulverbeschichtungsmarkt uns an Einrichtungen gibt.

Die anderen Systeme gehen davon aus, dass MDF-Platten speziell für den Einsatz der Pulverbeschichtung (Leitfähigkeitserhöhung) hergestellt werden. Das engt den Kreis der Anbieter ein und erhöht die Kosten. Die Verfügbarkeiten sind auch gering.

Gibt es ein Folgeprojekt bzw. einen langfristigen Projektplan?

Es gibt im Moment keine Planungen. Das Projekt ist marktreif und kann in den USA vorgeführt werden. Wir haben das System auf mehreren Messen vorgestellt. Aber unter den genannten Randbedingungen wird es ein Nischenprodukt bleiben.



Ing. Peter Hauer


Was sind die häufigsten drei Fragen, die Ihnen zum Projekt gestellt werden?

- Was kostet die Anlage, was kostet der m² Beschichtung?
- Ist Hochglanz möglich? (Das ist es nicht oder noch nicht)
- Wie hält das Pulver auf der Platte?

Vielen Dank für das Interview.

Das Interview wurde von Magdalena Burghardt (GrAT) durchgeführt.



<< zurück zu 'Baustoffe'
 
 
 
   Projektinfo
   Interview

 
 
    SOHM Holzbau
    SYSco GmbH